FORGA

Enzyklopädie Tools

Das FORGA (Kurzform für Funktions-Organigramm) ist ein speziell von der Akademie DA VINCI 3000 entwickeltes wertebasiertes und funktionales Organigramm, welches für Organisationen oder auch alleine für einen größeren bzw. besser zu strukturierenden Unternehmensbereich erstellt wird.

Mit dem FORGA sind alle wichtigen Zuständigkeiten (Verantwortungsbereiche), relevante Aufgaben, die jeweiligen Ressourcen sowie die Anspruchsgruppen offenbart und sichtbar. Dadurch werden insbesondere die Werte Transparenz, Ordnung, Offenheit, Effizienz und Verantwortung lebendig.

Verweise

Die vollständige und ausführliche Beschreibung finden unsere Coaches unter FORGA (intern)

Eine kurze übersichtliche Beschreibung mit Nutzen, Dauer und Ansprechpartner findest Du hier: https://www.values-academy.de/?wertearbeit=forga


Die wichtigsten Merkmale

  • Aufteilung in wichtige Fachbereiche (Verantwortungsbereiche) die existieren oder noch aufgebaut werden sollten.
  • Je Fachbereich ist das FORGA aufgeteilt in die wichtigsten Sektionen, die im Prozess-Workflow existieren und/oder notwendig sein können.
  • Es benennt Unternehmens-, Fach- und Arbeitsbereiche (Sektionen) und teilt diesen Verantwortliche sowie Stellvertreter zu. Hierfür werden Steckbriefe mittels Einzelcoachings der Führungskräfte erstellt.
  • Ebenso können interne und externe Ressourcen den Sektionen / Untersektionen zugeteilt werden.
  • Mindestens jeder Fachbereich (ideal: auch jede Sektion) bekommt zwei oder drei Felder, die wie folgt durch MC, QM und EM (siehe Legende unten) bewertet werden:
    a) Qualifizierungsgrad,
    b) Etablierungsgrad und
    c) (optional) Akzeptanzgrad bei allen Anspruchsgruppen (z. B. interner oder externer Kunde).
    Bei farbiger Gestaltung entsteht ein übersichtliches Cockpitsystem.
  • Jeder Fachbereich ermittelt seine spezifischen Werte / Wertesysteme – diese sind groß (und bei Bedarf farbig codiert; siehe TCVS) dargestellt.
  • Die Gesamtleitung (Management, Unternehmensführung etc.) wird NICHT hierarchisch übergeordnet aufgestellt, sondern dem Gesamtworkflow aller Fachbereiche vorangestellt.
  • Jeder Fachbereich erhält (beispielsweise mittels Coaching ermittelt) sein Kernprodukt, seine Hauptziele und einen Claim, welche gut sichtbar und groß dargestellt werden.
  • Optional können in der letzten Spalte Anspruchsgruppen, Zielgruppen und/oder Stammkunden sowie strategische Partner hinzugefügt werden.
  • Regionale Niederlassungen können gemäß logischer Prozessketten bzw. Schwerpunkten optisch herausgestellt werden.
  • Das FORGA wird digital UND analog (großformatig ausgedruckt) ALLEN Mitarbeitern zur Verfügung gestellt.
  • Bewusst verzichten wir auf veraltete und unstimmige Wörter (insbesondere im Sinne von „agil“); beispielsweise: Abteilung, Vorgesetzter etc.
  • Die optische Gestaltung ist optional auch anders darstellbar, so kann z. B. mit der Software Mindmanager (Darstellung als Mindmap) gearbeitet werden. Auch ist die Integration in ein innovatives Intranet umsetzbar.

Nutzen

  • Die gesamte Organisation wird transparent dargestellt – insbesondere Verantwortungen, Tätigkeiten, Kommunikationswege, Ergebnisse der strukturellen Wertschöpfungsketten sowie der Anspruch und Haltungsaspekte, die aus dem CI resultieren.
  • Öffentliches Master-Cockpit, das Qualität und Etablierung übersichtlich darstellt.
  • Meetingstruktur der wichtigsten Gremien (hier geben wir logische Namensvorschläge vor)
  • Aus dem FORGA können beispielsweise abgeleitet werden: Stellenbeschreibungen, Prozessketten, Logik für Ablagestruktur aller Dokumente, Leitbild (aus den Werten und Claims) uvm.
  • Dynamisches, sympathisches, akzeptiertes Umsetzungswerkzeug für viele Bereiche von QM, TQM, DIN und ISO.

Legende

(für obige und insbesondere weiter unten verwendete Abkürzungen)

  • FORGA = Funktions-Organigramm
  • UB = Unternehmensbereiche; QM = Qualitätsmanagement; EM = Erwartungsmanagement
  • GL = Geschäftsleitung; HR = Human Resources; PL = Projektleiter); CO = Coach/Berater/Trainer
  • BL = Bereichsleitung/Bereichsleiter; FB = Fachbereich; FBL = Fachbereichsleiter
  • MC = Management Corner (Namensvorschlag für Führungskreis = Gremium, bestehend aus allen Fachbereichsleitern); Anmerkung: weitere Turnus-Meetings können ebenso noch benannt werden, z. B. Sales Corner, World Corner, Finance Corner, Product Corner, Project Corner etc. (diese werden im FORGA aufgeführt, besetzt und terminiert)
  • NN oder nn = noch zu benennen (nomen nominandum)
  • tbd = noch zu bestimmen (to be determined)

Grafiken

Nachstehend eine Grafik in zwei Ansichten, die in kleiner Version für die EUWEA erstellt wurde.

Muster (kleine, verdichtete Variante)

Muster eines Funktionsorganigramms (FORGA / FORGAW) oder Beispiel eines werteorientierten Organigramms.
Wertebasiertes Funktionsorganigramm (FORGA) mit Beschreibungen der einzelnen Bereiche (Muster).

Muster zur Ansicht in hoher Auflösung

Dieser Inhalt steht exklusiv unseren Coaches unter FORGA (intern) zur Verfügung (erweiterter Inhalt dieses Artikels).


Erstellungsprozess und Herleitung

Übersicht Phasenplan

Dieser Inhalt steht exklusiv unseren Coaches unter FORGA (intern) zur Verfügung (erweiterter Inhalt dieses Artikels).


Einzelne Schritte (Phasen) im Detail

Dieser Inhalt steht exklusiv unseren Coaches unter FORGA (intern) zur Verfügung (erweiterter Inhalt dieses Artikels).

Letzte Bearbeitung dieser Seite am 23. Juni 2022

Ähnliche Artikel

Tagged

1 thought on “FORGA

Kommentar verfassen (ich freue mich auf Fragen und Feedback)