Maslowsche Bedürfnishierarchie

Enzyklopädie Personen

Die sogenannte „Maslowsche Bedürfnishierarchie“ oder auch bekannt unter „Bedürfnispyramide“ ist eine stufenweise Auflistung der Bedürfnisse eines Menschen in Form einer Pyramide.

Sie wurde entwickelt von Abraham Maslow (1908–1970), der als Begründer der humanistischen, und von ihm 1954 sogenannten „positiven Psychologie“ gilt.

Maslow definiert die menschlichen Bedürfnisse in einer 1970 erweiterten Pyramide wie folgt (von unten nach oben):

  1. Physiologische Bedürfnisse
  2. Sicherheitsbedürfnisse
  3. Soziale Bedürfnisse (Anschlussmotiv)
  4. Individualbedürfnisse
  5. Kognitive Bedürfnisse
  6. Ästhetische Bedürfnisse
  7. Selbstverwirklichung
  8. Transzendenz

Wir transformieren und verdichten die ersten (in der Pyramide unteren) 4 Bedürfnisse in einen wertesystemischen Kontext, die sie in der „Multidimensionalen Wertschöpfungsmatrix“ abgebildet sind:

  1. Grundbedürfnisse = Existenz
  2. Motive = Gründe
  3. Grundwerte = Selbstbestimmung
  4. Wertesystem = Selbstdefinition

Die wertesystemische Verarbeitung wird auf der Seite Multidimensionale Wertschöpfungsmatrix erklärt.

Letzte Bearbeitung dieser Seite am 3. April 2022

Ähnliche Artikel

Tagged

Kommentar verfassen (ich freue mich auf Fragen und Feedback)