Glossar

Hier findest Du die wichtigsten peripheren Begriffe, die wir im WELEX, im Werte-Glossar und der Werte-Enzyklopädie hinterlegt haben. Die Datei dient als redaktionelle Sitemap, die den Umzug aller Inhalte von Wertesysteme.de nach VALUES-ACADEMY.de, hier zu Werteland.com sowie den Inhalten vom jeweils neuen DgBdW dokumentiert. Liste aller Fachbegriffe und Themen sowie kontextuelle Begriffe über/mit Wertesysteme, Wandel […]

Lesen ...

Talent

Dieser Inhalt ist geschützt und steht exklusiv nur unseren gelisteten Werte-Coaches zur Verfügung.
Bitte geben Sie das Passwort ein, um zu den internen Artikeln Zugang zu erhalten.


Lesen ...

Fortschritt

Dieser Inhalt ist geschützt und steht exklusiv nur unseren gelisteten Werte-Coaches zur Verfügung.
Bitte geben Sie das Passwort ein, um zu den internen Artikeln Zugang zu erhalten.


Lesen ...

Wertethik

Dieser Inhalt ist geschützt und steht exklusiv nur unseren gelisteten Werte-Coaches zur Verfügung.
Bitte geben Sie das Passwort ein, um zu den internen Artikeln Zugang zu erhalten.


Lesen ...

WELEX

WELEX ist seit 2022 die Abkürzung für das neue Werte-Lexikon. Es beinhaltet alle Werte und Wertesysteme, die im neuen „Das große Buch der Werte – Enzyklopädie der Wertvorstellungen“ (4. Auflage, Ausgabe 2022) definiert und beschrieben sind sowie weitere wichtige Begriffe, die im wertesystemischen Kontext relevant sind. Das WELEX erschien erstmals Ende Oktober 2021 in der […]

Lesen ...

Fremdenfeindlichkeit

Dieser Inhalt ist geschützt und steht exklusiv nur unseren gelisteten Werte-Coaches zur Verfügung.
Bitte geben Sie das Passwort ein, um zu den internen Artikeln Zugang zu erhalten.


Lesen ...

Fülle

Fülle ist kein Wert im Sinner einer menschlichen Wertvorstellung, sondern eher ein mathematisch, physikalischer Begriff: „Zustand des Vollseins, Menge, Umfang“ auch „Sattheit, Sättigung“ und stammt aus germanisch „*fullīn“ (belegt seit 8. Jh.), aus dem auch engl. „fullness“ (Vollständigkeit, Prallheit, Ausführlichkeit) entstand. In der Esoterik oder Spiritualität wird der Begriff Fülle (sprachwissenschaftlich) fälschlicherweise für das symbolische […]

Lesen ...

Organigramm

Organigramm: Stammbaumschema, das den Aufbau einer [wirtschaftlichen] Organisation erkennen lässt und über Arbeitseinteilung oder über die Zuweisung bestimmter Aufgabenbereiche an bestimmte Personen Auskunft gibt. Im Englischen auch „workflow graph“ genannt. Hinweis: Um eine wertvolle Unternehmenskultur aufzubauen bedienen wir uns dem „wertebasierten Funktionsorganigramm (FORGA)“.

Lesen ...

Produkt

Produkt [lateinisch]: Erzeugnis, Ertrag Folge, Ergebnis [z. B. der Erziehung] Ergebnis einer Multiplikation (Mathematik)

Lesen ...

Integritätsbruch

Integritätsbruch: Verletzung der Integrität [lateinisch]: Makellosigkeit, Unbescholtenheit, Unbestechlichkeit (einem Treueschwur folgend).

Lesen ...

Parameter

Parameter [griechisch-neulateinisch]: in Funktionen u. Gleichungen eine neben den eigentlichen Variablen auftretende, entweder unbestimmt gelassene od. konstant gehaltene Hilfsgröße (Math.). bei Kegelschnitten die im Brennpunkt die Hauptachse senkrecht schneidende Sehne (Math.). kennzeichnende Größe in technischen Prozessen o. ä., mit deren Hilfe Aussagen über Aufbau, Leistungsfähigkeit einer Maschine, eines Gerätes, Werkzeugs o. ä. gewonnen werden. veränderliche […]

Lesen ...

Illusion

Illusion [lateinisch-französisch]: dem eigenen Wunschdenken entsprechende schöne Vorstellung in bezug auf etwas, was in Wirklichkeit nicht oder nicht so ist; Wunschvorstellung. falsche Deutung von tatsächlichen Sinneswahrnehmungen (im Unterschied zur Halluzination; Psychologie). Täuschung durch die Wirkung des Kunstwerks, das Darstellung als Wirklichkeit erleben lässt (Ästhetik).

Lesen ...

Trapezkünstler

Trapezkünstler: Artist der mit mehreren Trapezen unter dem Dach eines Zirkuszeltes Kunststücke im freien Flug vorführt. Trapez: an zwei frei hängenden Seilen befestigte kurze Holzstange für turnerische, artistische Schwungübungen.

Lesen ...

konservativ

Wertesystemisch: Bewahrung (Konservierung) von früheren gesellschaftlichen Tugenden. Die ausführliche Beschreibung findest Du im Online-Werte-Lexikon: https://www.values-academy.de/konservativ Laut Wörterbücher: konservativ [lateinisch-englisch]: am Hergebrachten festhaltend, auf Überliefertem beharrend, besonders im politischen Leben althergebracht, bisher üblich (Medizin) erhaltend, bewahrend (im Sinne der Schonung und Erhaltung eines verletzten Organs, im Gegensatz zu operativer Behandlung) politisch dem Konservativismus zugehörend, ihm eigen

Lesen ...

Logik

Logik [griechisch-lateinisch]: a) Lehre, Wissenschaft von der Struktur, den Formen und Gesetzen des Denkens; Lehre vom folgerichtigen Denken, vom richtigen Schließen auf Grund gegebener Aussagen (Philos.); b) folgerichtiges, schlüssiges Denken, Folgerichtigkeit des Denkens. a) Fähigkeit, folgerichtig zu denken; b) Zwangsläufigkeit; zwingende, notwendige Folgerung.

Lesen ...

Ambition

Ambition: höher gestecktes Ziel, das man zu erreichen sucht, wonach man strebt; ehrgeiziges Streben

Lesen ...

Spirit

Spirit (englisch): Geist; das Wort wird im Deutschen auch verwendet, um „Begeisterung“, „gute Stimmung“ oder „die Grundhaltung für eine Sache“ sowie „eine aufmunternde Absicht“ zu beschreiben.

Lesen ...

Mediation

Mediation (lateinisch „Vermittlung“) ist ein strukturiertes freiwilliges Verfahren zur konstruktiven Beilegung eines Konfliktes. Die Konfliktparteien – teilweise auch Medianten oder Medianden genannt – wollen mit Unterstützung einer dritten „allparteilichen“ Person (dem Mediator) zu einer gemeinsamen Vereinbarung gelangen, die ihren Bedürfnissen und Interessen entspricht. Der Mediator trifft dabei keine eigenen Entscheidungen bezüglich des Konflikts, sondern ist […]

Lesen ...

Fachmann

Fachmann (auch Fachfrau) / hier ein echter Fachexperte: Ein Ratgeber oder Dienstleister, der vorwiegend positive Ergebnisse in gleichen Fällen hervorbringen konnte und dabei keinerlei sichtbare oder unsichtbare destruktive Nebenwirkungen erzeugt hat.

Lesen ...

äquivalent

äquivalent [lateinisch]: gleichwertig, im Wert oder in der Geltung dem Verglichenen entsprechend.

Lesen ...

Apathie

Apathie: aus griechisch apátheia „Unempfindlichkeit“. Mit Apathie bezeichnet man in der Medizin einen Zustand, bei dem Teilnahmslosigkeit, mangelnde Erregbarkeit und Unempfindlichkeit gegenüber äußeren Reizen auftritt. Häufig ist die Apathie mit anderen Symptomen verbunden, wie beispielsweise Appetitlosigkeit, Traurigkeit, Lustlosigkeit, Niedergeschlagenheit, Schlaflosigkeit (oder Schläfrigkeit) und Veränderungen der Urteilskraft. Apathie ist ein niedriger emotionaler Zustand, der auch durch […]

Lesen ...

Dogma

dogmatisch [griechisch-lateinisch]: starr an eine Ideologie oder Lehrmeinung gebunden bzw. daran festhaltend.

Lesen ...

Abwimmelprogramm

Ein Programm, das vom Verstand automatisch abgespult wird, sobald er etwas scheinbar Kompliziertes oder Unbeliebtes identifiziert, um diese Sache dann sofort mechanisch oder sogar intelligent abzuwimmeln. Meist werden dabei vermeintlich kluge Rechtfertigungen kreiert. Dieses Programm ist um einen Sekundenbruchteil schneller als das eigentliche „Analytische Programm“, welches sich die Sache realistisch und rationell vornimmt, um schnellstmöglich […]

Lesen ...

rumeiern

rumeiern (auch herumeiern): dieses Wort benutzt ein mir gut bekannter Coach sehr gerne, im Zusammenhang mit obigem Thema. Da seine Klienten meist recht schnell wissen, was damit gemeint ist, habe ich es in meinen Wortschatz mit Wohlgefallen aufgenommen. Leider habe ich das Wort nicht im „Duden“ gefunden (Stand 2012), wohl aber im DWDS: https://www.dwds.de/wb/rumeiern.

Lesen ...

change

Der Begriff „Change“ bedeutet „Veränderung, Transformation, Wandel, Verwandlung, Mutation, Bewegung (Movement)“. Siehe auch den Artikel: Change Management

Lesen ...

Change Management

Dieser Inhalt ist geschützt und steht exklusiv nur unseren gelisteten Werte-Coaches zur Verfügung.
Bitte geben Sie das Passwort ein, um zu den internen Artikeln Zugang zu erhalten.


Lesen ...

Kinderspiel

Ein geflügeltes Wort des allgemeinen Sprachgebrauches, um zu beschreiben, dass etwas einfach ist und leicht gelingt. Im eigentliche Sinne bedeutet es „das Spielen eines Kindes“ – also mit Unbeschwertheit sowie mit Effizienz und Effektivität behaftet, um das Prinzip der Leichtigkeit zu erleben (feiern).

Lesen ...

Gamification

Gamification ist das deutliche Einbeziehen von 1. anerkennende und 2. herausfordernde spiel­typischen Elemente in einen spielfremden Kontext. Wortherkunft und -bildung: Aus englisch „game“ für „Spiel“; als Anglizismus: Gamifikation oder Gamifizierung; auf deutsch: Spielifikation oder Spielifizierung. Zu den spieltypischen Elementen gehören beispielsweise Kompetenzpunkte, virtuelle Auszeichnungen oder Güter, Fortschrittsanzeigen sowie Highscores und Ranglisten. Durch das Integrieren solcher […]

Lesen ...

WSBB

Das bald erscheinende Begleitbuch „WERTESPIELRAUM FÜR WESENTLICHES®“ zu allen Werte-Spielen und Varianten. Mit Listen, Beispiele und Tipps für Wertearbeit & Co.

Lesen ...

Pandemie

Eine Pandemie ist eine sich weit ausbreitende, ganze Landstriche oder Länder erfassende Seuche. Ein Epidemie großen Ausmaßes. Aus griechisch „pãn“ = „ jeder, all, ganz “ und „dẽmos“ = „Volk“.

Lesen ...

Proletarier

Angehöriger der Unterschicht; aus lateinisch „prōlētārius“ = „vermögenslos und nur fähig im Produzieren von Nachkommen“; abgeleitet aus lateinisch „ proles“ = „Nachkomme, Sprössling, Kind“

Lesen ...

Reiss-Profile

Ein Motivations- und Wertemodell nach Steven Reiss. Die Beschreibung im wertesystemischen Kontext befindet sich im Artikel „Wertemodell“ (siehe dort das Inhaltsverzeichnis).

Lesen ...

Obrigkeit

Der Begriff Obrigkeit ist zwar veraltet und hat in einer Demokratie prinzipiell keine Gültigkeit mehr, wird aber genutzt, um machthabende Instanzen (Exekutive; Kontrollorgane) zu bezeichnen und damit die eigene Ohnmacht (Kontrollverlust) aufzuzeigen. Obrigkeiten entstehen heute durch zunächst freiwillige Zuweisung (politische Wahlen, Verträge etc.) und/oder emotional, beispielsweise durch das Gefühl ungerecht, unfair behandelt (benutzt, vergessen, missbraucht) […]

Lesen ...

WECO

Abkürzung für „Ausbildung zum Werte-Coach„. Die fortlaufenden Nummer (WECO1, WECO2, WECO3, …) steht für den entsprechenden Durchlauf der Ausbildung, die wir so gekennzeichnet haben.

Lesen ...

Würze

Würze: „scharfe oder schmackhafte Speisezutat, Aroma, Gewürz“, übertragen (seit 16. Jh.) „das Besondere, Reiz“, aus mhd. „wurz(e), würz(e)“ = „Gewürzkraut, Aroma“, in dieser speziellen Bedeutung hervorgegangen aus dem als kollektiver fem. Sing. verwendeten Plur. mhd. „würze“ = „Pflanzen, Kräuter, Wurzeln“ des unter Wurz (s. d.) behandelten Substantivs. Dazu entsteht ein neuer Plural frühnhd. „Würzen“ = „Aromen, Gewürze“ (16. Jh.). Ebenfalls im 16. Jh. fällt mit „Würze“ f. […]

Lesen ...

Sekte

Dieser Inhalt ist geschützt und steht exklusiv nur unseren gelisteten Werte-Coaches zur Verfügung.
Bitte geben Sie das Passwort ein, um zu den internen Artikeln Zugang zu erhalten.


Lesen ...

Suffix

Der Begriff „Suffix“ ist der lateinische Fachausdruck für die Nachsilben von Wörtern, welche dem Begriff eine spezielle Bedeutung (Zuordnung) geben. Hinweis: Wir haben im Artikel „Suffixe bei Werte-Begriffen“ alle Suffixe zusammengetragen und beschrieben.

Lesen ...

Denken

Denken: Aus althochdeutsch „thenken“ = „geistig arbeiten“; es denkt nicht das Gehirn, sondern das Wesen als solches; als Kausativum im Ablaut verwandt mit „Gedanken“ und „Dank“; wiederum abgeleitet in „dünken“ = „einbilden“ (heute eher „ausdenken“).

Lesen ...