Wertethik

Herkunft Grammatikalisch ist das Wort ein sog. Determinativkompositum aus den Begriffen Wert (Werte) und Ethik. Die Wertethik wird auch als Axiologie (allgemeine Lehre von den Werten) bezeichnet. Anmerkung: Im Zusammenhang mit Werten müsste er als „Werteethik“ verwendet werden; beide Begriffe stehen nicht im Duden (Stand 24.11.2018). Definition Eine konkretisierte Form der Ethik, in welcher Richtlinien und Normen für das „sittliche Handeln“ als hierarchisch gegliederte Werte interpretiert werden. Beschreibung […]

Lesen ...

Wertewandel

(Hinweis: siehe auch den neutraleren Artikel „Wertewandel historisch“) Umgang mit Wandel „Nur Persönlichkeiten bewegen die Welt, niemals Prinzipien.“Oscar Wilde (1854–1900) Bevor wir uns mit dem neuzeitlich oft benannten und teils heraufbeschworenen Wertewandel beschäftigen, ist es wichtig, sich mit der Logik und Dynamik von Wandel vertraut zu machen. Wortherkunft Etymologisch ist das zugrundeliegende Verb „wandeln“ mit […]

Lesen ...

Wo Werte missbraucht werden

Anmerkung: Dies ist ein übergeordnetes Kapitel im Buch LuüWr! Die weiterführenden Unterkapitel werden auf dieser Webseite separat aufgeführt und hier entsprechend verlinkt. Der Begriff Werte wird gerne benutzt, um eigene Zielstellungen zu proklamieren, oder um auf eine egozentrische Weise den eigenen soziokulturellen Kosmos zu dogmatisieren.Gerne können wir das doch sehr böse Wort „missbraucht“ in „missnutzt“ […]

Lesen ...

Wording

„Die größte Macht hat das richtige Wort zur richtigen Zeit.“ Mark Twain (1835–1910) Die Worte, die wir nutzen, um auszudrücken, was wir denken und rüberbringen wollen, sollten gut gewählt sein. Neben Gestik, Mimik und sichtbarer Haltung haben Worte oft mehr Gewicht und können Kommunikation sinnvoll gestalten. Aus Kombination von Wortwahl und Haltung entsteht – neben […]

Lesen ...